JEttchen Gebert Vergrößern

Jettchen Gebert

9783739010885

Neuer Artikel

Georg Hermann
Jettchen Gebert
Taschenbuch
272 Seiten
ISBN: 9783739010885
Erschienen 2019

Mehr Infos

11,42 €

Mehr Infos

Georg Hermann, eigentlich Georg Hermann Borchardt, war ein deutsch-jüdischer Schriftsteller und Kunsthistoriker, seinerzeit einer der meistgelesenen deutschsprachigen Schriftsteller. Er wurde am 7. Oktober 1871 in Berlin geboren und nach dem 16. November 1943 im KZ Auschwitz-Birkenau ermordet.
»Der Mord an Georg Hermann war so gründlich, daß er heute noch wirkt.«
Rolf Vollmann

Als 1906 Georg Hermanns Roman »Jettchen Gebert« erschien, wurde er zu einem sensationellen Erfolg und machte Georg Hermann zu einem der meistgelesenen deutschsprachigen Schriftsteller seiner Zeit. »Jettchen Gebert« und der zweite Teil der Geschichte, »Henriette Jacoby«, spielt in einer gutsituierte jüdischen
Familie im Berlin des Biedermeier. Henriette, hübsch und klug, liebevoll Jettchen genannt, verbringt eine unbeschwerte Jugend im Haus ihres Pflegevaters Salomon. Die wichtigste Person in ihrem Leben ist ihr Onkel Jason, das »Enfant terrible der Familie«. Er macht sie mit dem jungen Schriftsteller Friedrich Kößling bekannt. Obwohl sie sich zu Kößling hingezogen fühlt, fügt sie sich dem Wunsch der Familie und heiratet den Kaufmann Julius Jakoby. Am Abend nach der Hochzeit jedoch kommt es zum Eklat: sie verläßt den ungeliebten Ehemann und flieht aus dem Haus.

Im zweiten Tel des Romans, »Henriette Jacoby«, versucht die Heldin, sich ihre Unabhängigkeit von der Familie zu erkämpfen. Zuerst findet sie Unterkunft und Unterstützung bei ihrem Onkel Jason, kehrt aber später wieder in das Haus der Geberts zurück. Ihre Versuche, ein selbstbestimmtes Leben zu führen scheitern
und schließlich zerbricht sie an einer unerfüllbaren Liebe, die sich nie einzugestehen wagte.