Hirschfeld, Magnus - Die Weltreise eines Sexualforschers

gb-oop-weltreise

Neuer Artikel

out-of-print Edition

Die Gutenberg-DE out-of-print Editionen enthalten Abbildungen der originalen Buchseiten von Werken, die nicht mehr oder nur noch sehr teuer im Antiquariat zu erhalten sind. Ein Beispiel für eine out-of-print Edition können Sie sich hier ansehen.

Mehr Infos

9,95 € inkl. MwSt.

Technische Daten

Datenträger:CD-ROM
Datei-Format(e):HTML
Verwendbar mit:PC oder Laptop mit CD-ROM-Laufwerk
Systemvoraussetzungen:Windows 2000, XP, Vista, 7, 8 oder Mac OS 9 oder höher, oder Linux 2.4.0 oder höher

Mehr Infos

»Die Weltreise eines Sexualforschers« ist Reisetagebuch und Forschungsbericht in einem.

Im November 1930 erhält der Arzt und Sexualwissenschaftler Magnus Hirschfeld die Einladung der deutsch-amerikanischen Ärzteschaft, in New York einen Vortrag über Sexualpathologie zu halten. 14 Tage später verlässt Hirschfeld Berlin in Richtung Amerika. New York ist jedoch nur die erste Station seiner Reise, die ihn um die Welt führen wird: nach Hawaii, Japan, China, Philippinen, Indonesien, Indien, Ägypten, Palästina und Griechenland. In hunderten von Vorträgen wirbt er auf dieser Reise für sexuelle Aufklärung und Toleranz. Am Ende seiner Weltumquerung steht 1932 das Exil in der Schweiz. Sein Leben ist in Deutschland durch nationalsozialistische Schläger bedroht.

»Die Weltreise eines Sexualforschers« ist Reisetagebuch und Forschungsbericht in einem. Hirschfeld schreibt: »Überall, wohin ich kam, äußerte sich ein Verlangen nach ernster, wissenschaftlicher Sexualaufklärung. Dieser Umstand ermöglichte es mir, in umfangreichen Gebieten Asiens und Afrikas über die Sexualsitten der dort wohnenden Völker Ermittlungen anzustellen. Die Ergebnisse dieser Beobachtungen sind in den Kapiteln dieses Buches niedergelegt. Denn so gleichartig auf der ganzen Erde die biologischen und pathologischen Grundlagen auf dem Geschlechtsgebiete sind, so verschiedenartig sind die soziologischen Auswirkungen, Lösungen und Beurteilungen dieses Naturtriebes, der an Wichtigkeit und Mächtigkeit dem Selbsterhaltungstrieb kaum nachsteht.«

Dem Reprint liegt die Erstausgabe aus dem Jahr 1933 zugrunde. Schrift: Antiqua, Seitenzahl: 396, mit zahlreichen Schwarz-Weiß-Fotografien, Brugg 1933. Die CD-ROM ist der »Bibliothek der Sexualwissenschaft« (Verlag Hille & Partner, Projekt Gutenberg-DE, DVD-ROM) entnommen.